b_200_150_16777215_00_images_257_Kinderferienprg-Tennenbronn2013.jpgWie du mir, so ich dir – die „Helfer auf vier Pfoten“ in Tennenbronn

 

Diana Scherer und ihre Teamkollegen hatten es ausnahmsweise mal mit Kindern zu tun, die bis zu 13 Jahre alt waren. Entsprechend entspannt und kommunikativ ging es bei ihrem Hundebesuch im Rahmen des Kinderferienprogramms in Tennenbronn dann auch zu …

Bereits zum zweiten Mal besuchten die „Helfer auf vier Pfoten“ das Kinderferienprogramm in Tennenbronn. 16 Kinder zwischen 6 und 13 Jahren warteten gespannt auf die Ankunft von Diana Scherer mit ihren Tibet Terriern Da-chu und Nima, Thore Pils mit seiner Briard Hündin Wanda und Hannelore Reichmann mit ihrem Cocker Spaniel Khan.

 

Diana Scherer überreichte jedem Kind zur Begrüßung einen Namens-Button. Und nach einer kurzen Vorstellung der Hunde konnte es gleich losgehen.

 

Auf die Frage, wer denn einen Hund zu Hause hat, flogen gleich mehrere Finger in die Höhe. Aber auch auf die Frage, wer denn schon einmal keine so schöne Begegnung mit einem Hund hatte, meldeten sich mehrere Kinder. Anhand der „12 Goldenen Regeln im Umgang mit dem Hund“ erklärten Diana, Thore und Hannelore den Kindern, wie man gefährliche Situationen entschärfen kann und sich richtig verhält.

 

So sollte man beispielsweise nie einem Hund in die Augen starren, nie wegrennen – auch wenn man Angst hat; erst die Besitzer fragen, ob man einen Hund streicheln darf, denn kein Hund ist wie der andere, obwohl sie durchaus gleich aussehen können. Auch sollte man den Zähnen nie zu nahe kommen und es sollte immer ein Erwachsener dabei sein, wenn Kinder mit Hunden spielen. Dass Hunde so behandelt werden möchten, wie man selbst behandelt werden möchte, und dass man Hunde nicht ärgern soll, konnten die Kinder anhand von Beispielen selber sehr gut erklären. Sie waren sehr lebhaft, erzählten gerne von ihren Erlebnissen und wollten viel über Hunde wissen. Die Vierbeiner freuten sich über Streicheleinheiten und kuschelten mit den Kindern.

 

Nach der Theorie durften die Hunde richtig, nämlich mit flacher Hand, gefüttert werden. Das lange Fell von Da-chu Nima und Wanda wurde gekämmt und besonders toll fanden die Kinder die langen Ohren von Khan. Durch einen Tunnel zu flitzen fanden nicht nur die Hunde toll, auch die Kinder krochen hindurch und hatten viel Spaß dabei. Mit einem Hund Gassi gehen, zu spüren wie stark selbst ein recht kleiner Hund sein kann, wenn er an eine bestimmte Stelle möchte, und was mit dem Häufchen passiert, war für die Kinder eine tolle Erfahrung. Als geraten werden durfte, was die Hunde wiegen, gab es nur lachende Gesichter: Nima, Da-chu und Wanda legten sich auf die Kinder und der Unterschied zwischen 9 kg, 13 kg und 32 kg durfte gespürt werden.

 

Nach kurzweiligen 1,5 Stunden bekamen die Kinder noch eine Urkunde und ein Käppi als Geschenk überreicht.

 

Diana Scherer mit Da-chu und Nima

Hannelore Reichmann mit Khan

Thore Pils mit Wanda