b_210_0_16777215_00_images_269_Foto0048.jpg
b_210_0_16777215_00_images_269_Foto0032.jpg
b_210_0_16777215_00_images_269_Foto0049.jpg

12 Beine im Biologieunterricht im Scheffel

Um den Biologieunterricht für die Schüler interessanter zu machen, hat die Lehrerin Frau Schütterle die „Helfer auf vier Pfoten“ in die Schule eingeladen. Ihre 5. Klasse umfasst 28 Schülerinnen und Schüler und alle freuten sich auf den Besuch.

Pünktlich zur ausgemachten Zeit standen die Teams Helga Eckert mit dem Berner-Mischling Charleen und Rudi Gruber mit seiner Golden Retriever-Hündin Luna an der Tür zum Biologieraum.

Beim Eintreten der beiden Teams war es mucksmäuschenstill – klar – Frau Schütterle hatte den Kids schon im Unterricht erklärt, um wie viel besser Hunde hören können. Die Teams stellten nun ihre Hunde vor und bald darauf kam die Konversation in Gang. Die Fragen wurden sowohl von den Kids an die Hundeführer als auch umgekehrt gestellt und beantwortet. Auf die Frage, wie die verschiedenen Zahntypen heißen, streckten viele die Finger hoch. Aber als nach der Anzahl der Zähne gefragt wurde, herrschte erst mal Schweigen – komisch. Nun passierte Folgendes: Die Lehrerin schrieb eine Formel an die Tafel und die beiden Hundeführer schauten sich fragend an. Was ist denn das? Na, das ist die Zahnformel, war die Antwort der Lehrerin. Schon wieder was gelernt!

Nach ca. 30 Minuten ging es dann raus auf den schönen großen Hof der Schule. Es folgte eine Einführung, wie man fremden Hunden begegnet, wie man Leckerli gibt, was man tun kann, wenn ein fremder Hund kommt, was man immer machen muss, wenn man einen fremden Hund streicheln möchte usw. Die Kids machten richtig schön mit und wieder gab es Fragen und Antworten. Nachdem sich alle mit den beiden Hunden angefreundet hatten, war auch die Angst der etwas unsichereren Kinder verflogen. Dann wurden die Hundeführer gefragt, ob die Hunde auch ein paar Tricks können. Und, obwohl diese keine ausgebildeten Zirkushunde sind, einige Tricks können sie schon!

Dass sie eine sehr gute Nase haben, bewies z.B. der Berner-Mischling Charleen: Etwa 20 Kinder durften kleine Käsestückchen im Gelände verstecken – Charleen fand sie alle. Auch das Kunststückchen, durch ein von den Kindern gebildeten Tunnel zu laufen, durfte nicht fehlen. Außerdem transportierte Luna ganz stolz ein Würstchen durch den Menschentunnel und lieferte es bei Helga ab – der Rücktransport mit dem halben Würstchen ging allerdings schief. Dafür apportierte sie ein Ei zu Helga, ohne dass es Schaden genommen hat. Vor lauter Spielen und Vorführungen hätte man fast das Unterrichtsende verpasst. Schnell noch ein Gruppenfoto, einige Dankesworte der Lehrerin sowie ein kleines Präsent für die Hundeführer und ab nach Hause.

Das Team bedankt sich für das disziplinierte Verhalten der Kids und für das Geschenk. Es war schön bei Euch.

Bericht: R.G.


Copyright © 2018 Helfer auf vier Pfoten. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
test footer