b_356_0_16777215_00_images_303_KiGa_Muenchweier_Munchweier_1a.jpg  b_356_0_16777215_00_images_303_KiGa_Muenchweier_Munchweier_2.jpg

b_356_0_16777215_00_images_303_KiGa_Muenchweier_Munchweier_3.jpg  b_356_0_16777215_00_images_303_KiGa_Muenchweier_Munchweier_4.jpg

 

Besonderer Besuch in einem besonderen Kindergarten

 

Der Reha-Schulkindergarten in Ettenheim/Münchweier hat bei uns – den „Helfern auf vier Pfoten“ - angefragt, ob wir dieses Jahr wieder bei ihnen einen Hundebesuch machen würden. Eine Umfrage bei den Teams ergab sofortige Zustimmung – ausnahmsweise meldeten sich mehr Team als eigentlich gebraucht wurden. Ein Termin, der allen Teams passte, war schnell gefunden und so ging es am Dienstag, den 21. April nach Münchweier.  

 

Der Wettergott hatte es dann auch so eingerichtet, dass wir mit den Kindern ins Freie gehen konnten. Einige von ihnen waren auch schon im Vorjahr mit dabei gewesen und freuten sich riesig darüber, wieder mit den Hunden in Kontakt zu kommen. Die neu hinzugekommenen waren dagegen, wie üblich, recht skeptisch und blieben erst einmal ganz nah bei den Betreuerinnen.

 

Aber nicht für lange: Die Kinder waren so aufgeregt, dass wir unsere Hunde nur kurz vorstellten und die übliche Theorie über die „12 goldenen Regeln“ aufschoben. Wir waren sicher, dass die Kinder zu dem Zeitpunkt dafür nicht aufnahmefähig waren. Also legten wir gleich los.

 

Zum Beschnuppern gingen wir erst mal mit unseren vier Hunden an der Reihe der Kinder entlang. Und siehe da, auch die neuen fassten schnell Vertrauen und die meisten haben auch gleich Kontakt aufgenommen.

 

Dann teilten sich die Teams auf. Jedes Kind konnte abwechselnd mal zu diesem oder jenem Hund gehen. Helga übernahm parallel ihren “Liebling“. Ein schwerbehinderten Jungen, der aus dem Rollstuhl auf den Boden gelegt wurde. Sofort legte sich Charleen neben ihn – als hätte der Hund nur darauf gewartet, dass der Bub auf der Decke liegt.

 

Monika hat mit ihrem großen Fidelio schon Staunen ausgelöst – und nicht nur bei den Kindern! Aber er ist ein ganz friedlicher und ruhiger Artgenosse und hat schon einige Einsätze hinter sich. Erstaunlich, dass sich alle Kinder trauten ihn zu streicheln, trotz der Größe. Da das mal mehr und mal weniger heftig geschah, mussten wir zwischendurch zur Vorsicht mahnen.

 

Auch unsere Helfer-Kollegin Marguerite war mit ihrer Glea die 68 km von Greffern nach Münchweier gekommen, um ihre Erfahrungen mit Kindern mit Behinderungen zu sammeln. Ihr Berner Senne ist auch schon seit langem dabei und – wie kann es anders sein – ruhig und gelassen, aber wenn es ums Spielen geht auch quirlig und aktiv. Deshalb ging sie mit ein paar Kindern in die Grünanlage, um dort einige spielerische Übungen zu machen.

 

Luna von Rudi ist bekannt für ihre kleinen Tricks: Leckerli fangen, Leckerli von der Nase schnappen, durch Reifen springen mit den Kinder laufen usw. Übrigens: das Leckerli von der Nase schnappen ist für die Kinder eine sehr gute Demo, um zu zeigen, wie schnell ein Hund zuschnappen kann. An ihren Gesichtern konnte man sehen, dass sie es begriffen haben.

 

Nach ca. 50 Minuten waren die Hunde platt und wollten nicht mehr mitmachen. Das übliche Gruppenfoto durfte natürlich nicht fehlen, dann nahmen wir Abschied mit dem Versprechen, dass wir nächste Jahr wieder kommen werden. Ein Dank an die Leiterin Frau Plaßwich-Probst und an die Mitarbeiterinnen, die alles super organisiert haben.


 

Die Teams: Helga Ekert / Charleen, Marquerite Meier / Glea, Monika Moritz / Fidelio und Rudi Gruber / Luna.
Bericht: RG
Fotos: KiGa Münchweier

 

 

 


Copyright © 2018 Helfer auf vier Pfoten. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
test footer