b_220_0_16777215_00_images_221_TM_Haldenberger_Haldenbergerstrasse_007kl.jpg - b_220_0_16777215_00_images_221_TM_Haldenberger_Haldenbergerstrasse_005kl.jpg - b_220_0_16777215_00_images_221_TM_Haldenberger_Haldenbergerstrasse_003kl.jpg - b_220_0_16777215_00_images_221_TM_Haldenberger_Haldenberg_Karte_comp.jpg
BILDER: Haldenbergerstrasse 003, Haldenbergerstrasse 005, IMG_5152

Besuch in der Haldenberger Grundschule


Am 20. und 27. Februar kamen die Münchner Teams wieder einmal in den Stadtteil Moosach, diesmal in die Haldenberger Grundschule. Im Vorfeld schon hatten Candy und Vera für ein erstes Kennenlernen der "Helfer auf vier Pfoten" der Schule einen kleinen Besuch abgestattet. Da die Klasse sehr oft Ausflüge in den nahe gelegenen Waldpark macht und dort auf viele Hunde trifft, war es der Klassenlehrerin besonders wichtig, den Kindern den richtigen Umgang bei einer solchen Hundebegegnung zu zeigen. Daher zeigten die Teams mit Candy, Ela, Jonah, Daschuba und Cayman ausführlich, was es alles zu beachten gibt, z.B. dass man zunächst immer erst den Besitzer fragt und dann anschließend den Hund begrüßt. All diese Regeln durften die Kinder auch gleich mit den Hunden zusammen praktisch durchspielen.

Es wurden aber auch verschiedene Situationen mit den Kindern besprochen, wie etwa: was mache ich beim Inliner fahren, wenn einem ein Hund begegnet? Besonders wichtig war es aber, den Kindern zu vermitteln, dass nicht alle Hunde so nett sind wie die mitgebrachten "Helfer auf vier Pfoten" und man nicht unbedingt jeden Hund streicheln muss. Ausführlich redeten wir auch mit den Kindern darüber, wie man am besten reagiert, wenn ein Hund auf einen zu gerannt kommt. Dies ist eine Situation, die leider häufig vorkommt. Den Kindern wurde theoretisch und praktisch gezeigt, wie sie sich am besten verhalten, vor allem, wenn der Hund das Kind einmal anspringt oder gar umwirft.

Um den Besuch aufzulockern gab es aber auch viel Gelegenheit die Hunde zu streicheln und einige Spiele mit ihnen zusammen zu machen. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie schnell die Hunde Zugang zu den Kindern finden und beide (Hunde wie Kinder) diese Streicheleinheiten genießen. Am Ende des zweiten Besuchs hatten alle Kinder, auch die anfangs zögerlichen, die Hunde ins Herz geschlossen. Daher war unser Besuch auch viel  zu schnell vorbei und der Abschied fiel den Kindern merklich schwer – gerne hätten sie uns noch öfter zu Besuch gehabt.

Besonders freute es die Teams als die Lehrerin im Namen der Eltern sich herzlich für den informativen Besuch bedankte. Manchmal möchte man wohl gerne ein Mäuschen sein und hören, was die Kinder zu Hause so alles vom Hundebesuch erzählen …