b_740_0_16777215_00_images_386_GS_Otterstadt_GS_Otterstadt_comp.jpg

Max & Co. beweisen einen guten Riecher für Grundschüler in Otterstadt

Unsere Mitmachaktion in der Herbstferienbetreuung der Grundschule Otterstadt

 

In der zweiten Woche der Herbstferien haben wir auf Einladung der Betreuung der Grundschule Otterstadt einen Projekttag rund um den Hund veranstaltet. Netterweise hatte uns der örtliche Hundesportverein, die Hundefreunde Otterstadt, seinen Platz für unser Vormittagsprogramm zur Verfügung gestellt.

 

Vor Ort waren Maria Archetti-Miemlier mit Max (Labrador), Frederike Alke mit Yumi (Boxer) und Christina Tylla mit Ally und Twix (beides Australian Shepherds).

Die Grundschüler waren zunächst ganz aufgeregt als sie auf den Hundeplatz kamen, weshalb wir als erstes einmal die „12 Goldenen Regeln im Umgang mit Hunden“ wiederholt haben. Als dann alle ein wenig zur Ruhe gekommen waren, durften sie mit den Übungen loslegen.

 

Für erste Kontakte mit den Hunden haben wir mit dem Tücher- und dem Würfel-Spiel begonnen. Zusammen mit Ally und Twix nahmen sich die Kinder im Anschluss einen kleinen Agility Parcours bestehend aus drei Sprüngen und einem Tunnel vor.

 

Nach einer kurzen Pause zeigt dann Max, was er mit seiner Nase so kann: Er hat ein Kind anhand eines Geruchsgegenstandes gesucht, ein sogenanntes „Mantrailing“. Zum Abschluss auf dem Platz durften die Kinder sich in einem Wettrennen mit Max, Twix und Ally messen. So konnten sie sehen, dass es keinen Sinn hat, vor einen Hund wegzurennen.

 

Nach der Mittagspause sind wir mit Max und Ally noch in die Schule gekommen, um die Urkunden zu verteilen. Unseren Projekttag beendeten wir dort dann, indem wir mit den Kindern noch ein kleines Wissensspiel in der Form von „1,2 oder 3“ mit den Kinder spielten.

 

Es hat ganz viel Spaß gemacht und die Zeit verging wie im Flug.

 

Wir bedanken uns bei den Hundefreunden Otterstadt für die tolle Gastfreundschaft und die Erlaubnis, den Platz zu nutzen. Außerdem bedanken wir uns herzlich für das tolle Geschenk von den Betreuern der OGS.