b_0_200_16777215_00_images_251_Gruppentheorie.jpg - b_0_200_16777215_00_images_251_Leckerli.jpg

b_0_200_16777215_00_images_251_Kinder.jpg - b_0_200_16777215_00_images_251_Bedrohung.jpg

 

„Helfer auf vier Pfoten" im ökumenischen Martinkindergarten in Diersburg

Schon seit geraumer Zeit interessieren sich die Kinder des Martinkindergartens für das Thema „Tiere". Nach einem Besuch in der Tierherberge Offenburg stand als weiterer Höhepunkt der Besuch von Luna und Shira mit den Hundeführern Rudi Gruber und Marquerite Meier, die extra von Schwarzach angereist kamen, auf dem Programm.

Im Kindergartenhof warteten die Kinder gespannt auf die beiden Hunde. Sie waren, da dieses Thema schon intensiv bearbeitet worden war, bestens vorbereitet, was sich im Umgang mit den Hunden auch sehr schnell zeigte. Themen wie: „Warum darf man nie vor einem Hund wegrennen" oder „Wie und wo streichle ich einen Hund" waren den Kindern bekannt und wurden auch umgesetzt. Luna und Shira zeigten sich von ihrer besten Seite, gaben den Kindern das Pfötchen, nahmen vorsichtig die Leckerli in Empfang und zeigten Gehorsamsübungen. Zwischendurch nutzten sie immer wieder das Planschbecken des Kindergartens, um sich an diesem heißen Tag abzukühlen. Ein besonders lustiges Spektakel für die Kinder.

Die beiden Hunde holten sich aber auch regelmäßig ihre Streicheleinheiten ab, die alle Kindern auch gerne und ohne zu zögern verabreicht haben. Währenddessen erzählten Herrchen und Frauchen den Kindern in humorvoller Weise alles, was man im Umgang mit dem Hund wissen muss. Zwei ganz mutige Kinder durften Luna, einen Golden Retriever, dann sogar auf den Schoß nehmen.

Luna und Shira bewiesen ihre besonderen Begabungen, indem sie durch einen Tunnel, der von den Kindern gemacht wurde, hindurch gingen und über 10 am Boden liegende Kinder liefen, ohne auf sie zu treten. Luna hat beim „Leckerliparcours“ und als sie eine Knackwurst von einer Person zur anderen getragen hat, ohne daran runterzubeißen, einen besonderen Applaus bekommen.

Die Kinder haben an diesem Vormittag nicht nur sehr viel gelernt, sondern vor allem hat es allen auch sehr viel Spaß gemacht. Viel gelernt hat auch die kleine „Fine", ein neun Wochen alter Schweizer Sennenhund, der täglich die beiden Mädchen seiner Familie in den Kindergarten bringt. Denn er durfte während des Hundebesuchs dabei bleiben.

Das Projekt ist bei allen, also auch bei den Erzieherinnen und bei mir als Leiterin des Kindergartens, auf so große Begeisterung gestoßen, dass die „Helfer auf vier Pfoten" im nächsten Jahr wohl wieder eingeladen werden.

 

Beate Brose

Kindergartenleiterin