Helferberichte

Einsatzberichte von den Helfern auf vier Pfoten

Hier finden Sie spannende Berichte von den verschiedenen Helfer Teams. Sie berichten von Besuchen bei Schulen, in Kindergärten oder auf Messen und Veranstaltungen. Stöbern Sie durch die verschiedenen Berichte und machen Sie sich ein Bild von ihrer außergewöhnlichen Artbeit!


Gut Aiderbichl 2018

In der Ferienzeit bietet Gut Aiderbichl auf ihren Standorten in Henndorf, Iffeldorf und Deggendorf ein spannendes Ferienprogramm an. Kinder ab 6 Jahren haben die Möglichkeit, Tieren einmal ganz nahe zu kommen – Ställe ausmisten, Ponys putzen und Futter für die Tiere vorbereiten. Eben alles, was der Tierpflegerberuf mit sich bringt. Außerdem lernen Kinder beim Ferienprogramm verschiedenste Tiere kennen. Teilnehmer unserer Aktion „Helfer auf vier Pfoten“ folgen gerne dieser Einladung zum Ferienprogramm. Durch die Aktion können Kinder den Umgang mit Hunden sehr früh lernen sowie Verantwortung für sich und das Tier zu übernehmen. So nutzten auch sehr viele Eltern mit ängstlichen Kindern die Möglichkeit, einem Hund näher zu kommen, anfassen zu dürfen und man staunte gemeinsam über die strahlenden Augen vieler Kinder an diesen Tagen. Alle „Helfer auf vier Pfoten“-Teams fühlten sich bei Gut Aiderbichl sehr willkommen, sagen Danke für die tolle Zusammenarbeit und freuen sich schon jetzt auf 2019.

Heike Patzelsberger LOK Bayern


Flagge zeigen auf der Messe Magdeburg

Bei schönstem Frühlingswetter waren wir vom 06.04. bis 08.04.2018 auf der 10.Tierwelt-Messe in Magdeburg. Es gab viele lebhafte Gespräche mit Erziehern, Eltern und auch Hundeführern, die sich für unsere Arbeit interessierten.

Unser Standort war von der aufseiten der Messe Verantwortlichen Frau Hesse genau richtig ausgewählt worden: Dort trafen sich vier Besucherwege und wir waren mittendrin.

Die Aktionsfläche war auch gleich in der Nähe, sodass die Zuschauer in unserem Umfeld verweilen „mussten“ und man ohne viel Mühe ins Gespräch kam.

Ein ganz großes Dankeschön geht an meine Teams, die an allen drei Tagen ihr Bestes gaben. Auch die Hunde waren einfach nur super! Einen besonderen Dank möchte ich dabei an Familie Berger weitergeben. Sie haben trotz des Verlustes ihres „Helfer auf vier Pfoten“-Hundes Susi an der Messe teilgenommen, um uns würdig am Stand zu vertreten, während wir aufgrund der Präsentation oder des Workshops einmal nicht vor Ort waren.

So liegen drei tolle Messetage hinter uns in denen wir viel Gelegenheit bekamen die Aktion „Helfer auf vier Pfoten“ bekannter zu machen und um neue Teamkollegen zu werben. Natürlich kamen auch die Kinder der Messebesucher nicht zu kurz und wir vermittelten ihnen bei unseren Auftritten und am Stand so einiges über den korrekten Umgang mit Hunden – was ja immer noch unsere Kernaufgabe ist.

Thomas Jaeger, LOK Sachsen-Anhalt


Schüler und Hunde entfalten ihr Wesen und Wissen an der GS Altdorf

An mehreren Vormittagen haben einige „Helfer auf vier Pfoten“-Teams die 5 Klassen der 2. Jahrgangsstufe der Grundschule Altdorf besucht. Da nicht immer die gleichen Hunde und Hundeführer kamen, war in der Früh erst einmal die Spannung groß: Die Schüler wollten direkt einen Blick darauf erspähen, wer denn heute zu Besuch kam.

Egal wer es war, die Teams wurden natürlich immer sehr herzlich aufgenommen. Alle Kinder hatten großes Interesse an den Regeln im sicheren Umgang mit Hunden und beteiligten sich eifrig an der Theorie. Aufgrund ihres Vorwissens konnte man auch schon erahnen, wie gut die jeweils zuständigen Lehrkräfte die Schüler auf den Hundebesuch vorbereitet hatten. Aber natürlich war der Gang in den Pausenhof das Highlight des Besuchstags der jeweiligen Klasse, galt es hier doch, mit den Hunden zusammen zu interagieren.

Ein bayerisches Team, Miriam mit der Boxerhündin Emma, absolvierte mit diesem Besuch schweren Herzens ihren letzten Einsatz in dieser Region. Die Familie zieht nach Baden-Württemberg und wird dann dort für die „Helfer auf vier Pfoten“ in Kindergärten und Schulen gehen. Der Abschied fiel allen sehr schwer, hatte man in den letzten Jahren doch zahlreiche tolle Besuche und Erlebnisse zusammen. Dennoch wird es sicher auch interessant einmal mit anderen Helfer-Kollegen in den Einsatz zu gehen und wir wünschen Miriam weiterhin viel Spaß und Erfolg!


Neue Teams, mehr Action – Zuwachs bei den „Helfern auf vier Pfoten“ in Bayern

Am 25.02.18 fand in Garching/Hochbrück wieder ein „Helfer auf vier Pfoten“ Verhaltens-und Eignungstest statt. Eisige Temperaturen herrschten, aber echte Hundeleute hält das natürlich nicht auf. So kamen die fünf Hundeführer, die sich bei der Aktion engagieren wollen, mit ihren sechs Hunden morgens zum Gelände der Rettungshundestaffel Oberbayern. Denn nun galt es zu überprüfen, ob ihre Hunde denn auch vom Wesen und ihrer Gesundheit her für den Einsatz in Kindergärten und Schulen geeignet sind.

An dieser Stelle auch nochmals ein herzliches Dankeschön an den Verein, dass wir den Test dort abhalten durften.

Die von ROYAL CANIN mit dem Test beauftragte Tierärztin, Frau Dr. Braun, begrüßte alle Probanden, Helfer-Teams und Gäste herzlich und erklärte den Ablauf der Prüfung mit einer Zuversicht, die den Anwesenden schon einiges an Nervosität nahm. Sowohl im allgemeinen Teil als auch im Zusammenspiel mit den extra für diese „Live Probe“ versammelten Kindern überzeugten die Hunde durch Gelassenheit und offenkundigem Spaß an der Begegnung. So konnte allen Teilnehmern zum Bestehen gratuliert werden.

Zum Glück, denn gerade in München kommen sehr viele Anfragen von Kindereinrichtungen, daher sind die neuen Teams natürlich mehr als willkommen. Auch über weitere Interessierte an der Aktion würde ich mich, als lokale Koordinatorin und im Namen aller oberbayrischen Mensch-Hund-Teams, sehr freuen!!!

Melden Sie sich einfach unter helferaufvierpfoten@royalcanin.com

Heike Patzlsperger, LOK Bayern


Viel Zulauf am „Helfer auf vier Pfoten“-Stand auf der CACIB in Nürnberg

Für uns „Helfer auf vier Pfoten“ Bayern Nord beginnt das Jahr immer mit der CACIB Nürnberg. Hier treffen sich viele Hundehalter und interessierte Besucher um alles rund um den Hund zu erleben. Eine willkommene Gelegenheit, um unsere Aktion einem großen Publikum vorzustellen.

Wir hatten einen schönen großen Stand an einem gut frequentierten Standort. Viele Besucher kamen bei uns vorbei und blieben interessiert stehen – nicht zuletzt wegen unseren Helferhunden. Es entwickelten sich oft konstruktive Gespräche mit den erwachsenen Besuchern, während wir die den Stand anlaufenden Kinder immer wieder zu uns hereinbaten, damit sie die Hunde streicheln konnten. Was sie natürlich nur allzu gerne taten. Genauso wie die Kinder, genossen auch unsere Hunde diese Streicheleinheiten oder ließen sich sogar von den kleinen Besuchern um unseren Stand herum führen, sodass wir uns in aller Ruhe mit den Eltern austauschen konnten. Und wenn es dann Zeit war zu gehen, durften sich die Kinder mit einem Leckerli bei den Hunden verabschieden.

Bei unseren Auftritten im Ehrenring gaben wir vor großem Publikum einen kleinen Einblick in unsere ehrenamtliche Tätigkeit. Schnell waren auch hier genügend Kinder gefunden, die mit den Hunden spielerisch Kontakt aufnehmen wollten. So konnten wir ein paar der Übungen, die Kindern den korrekten Umgang mit Hunden verständlich machen sollen, aufführen. Mit dem größten Applaus wurden allerdings die braven Helferhunde bedacht.

Insbesondere nach diesen Auftritten kamen viele Besucher an den Stand, um sich noch mehr Informationen zu holen. Wir haben so viele Flyer verteilt, dass wir bestimmt mit dem einen oder anderen zusätzlichen Hundebesuch rechnen dürfen.

Vielen Dank für die Unterstützung an Heike und Stefan Patzlsperger mit ihren Hunden Cayman und Asgard, sowie an Alex Weilhartner.

Gerd Maußner


Starke Truppen stärker machen – das LOK-Treffen 2018 in Hemer

Mit einiger Verzögerung, dafür aber bei deutlich besserem Wetter, trafen sich die lokalen Koordinatoren der „Helfer auf vier Pfoten“ in der DVG Hauptgeschäftsstelle in Hemer, um dort gemeinsam mit Christa Bremer, Vizepräsidentin VDH, und Erich Ströbel, Aktionsleiter ROYAL CANIN, den Stand der Dinge zu erörtern.

Zu den regulären Punkten auf der Agenda gehörten natürlich Fragen, die die Hundebesuchs-Einsätze als solche betreffen, wie z.B. die Materialbeschaffung, die Einsätze auf Messen oder auch das Gewinnen neuer Mensch-Hund-Teams für die Aktion. Man sprach aber auch über die von Uschi Wieland durchgeführten „Helfer auf vier Pfoten“-Seminare für die Teams, die allgemein als sehr bereichernd empfunden wurden. Hierin ging es verstärkt um die Psychologie von Kindern, bzw. darum, was man berücksichtigen sollte, wenn man ihnen etwas beibringen möchte. Schließlich möchten die engagierten Hundeführer den Kindern nicht bloß ein paar freudige Momente mit Hunden schenken, das Ziel ist, ihr Verhalten gegenüber Hunden grundsätzlich „auf sichere Beine“ zu stellen.

Den LOKs ging es auf dem Jahrestreffen natürlich mehr um organisatorische Fragen und um das Wohlbefinden und die Motivation der Teams selbst. Weshalb sich der Workshop in diesem Jahr mit dem Thema Teambuilding befasste. Referentin Anja Pietsch erläuterte den LOKs einige psychologische Hintergründe dazu, um dann mit ihnen gemeinsam einige mögliche Maßnahmen für mehr Gruppendynamik sowie die Stärkung von Teams und Einzelpersonen zu erarbeiten.

Um die Gespräche in lockerer Atmosphäre am Abend noch fortsetzen zu können, lud ROYAL CANIN die Gruppe zu einem Spargelessen in Carsten’s Restaurant in Iserlohn ein. Zum Ende des gelungenen gemeinsamen Wochenendes beschlossen die Beteiligten dann noch das LOK Treffen auch in Zukunft im Frühjahr zu begehen – sozusagen als Kick-Off in die neue Saison.


Emmy-Noether-Gymnasium in Erlangen: Ein Hundisches Erlebnis


Alle lieben Gassi gehen – der Hundebesuch in Ludwigsburg

Die erste und zweite Klasse in der Schlösslesfeldschule in Ludwigsburg hatte sich schon lange auf den Besuch der „Helfer auf vier Pfoten“ gefreut, wie Lehrerin Frau Löschner erzählte. Ende Juni war es dann endlich soweit: Ramona Völkl mit Söckchen und Thore Pils mit Wanda standen auf dem Schulhof und schauten sich nach dem richtigen Klassenzimmer um. Groß war die Freude als die Hunde dann im Klassenzimmer standen und dementsprechend schnell hatten sich die Kinder in einem Kreis zusammengesetzt. Denn zunächst einmal sollten die Grundlagen über den Umgang mit dem Hund besprochen und die Fragen der Kinder beantwortet werden. Auch erste Übungen mit den Hunden waren dabei, um den Hintergrund gewisser Regeln verständlich zu machen. So lernten die Kinder unter anderem, wie man den Hunden richtig ein Leckerli gibt. Und selbst die zurückhaltenderen Kinder haben feststellen können, dass eine nasse Hand das Schlimmste ist, was einem dabei passieren kann.

Nachdem die wichtigsten Dinge und Fragen im Klassenraum geklärt waren, ging es zum praktischen und damit spaßigeren Teil über. Schon auf dem kleinen Marsch zum Feldweg, der an die Schule angrenzt, konnten einige der Kinder einmal erleben wie es ist, einen Hund an einer Leine Gassi zu führen. Die größte Schwierigkeit dabei war, dem Hund zu zeigen, in welche Richtung man gehen möchte.

Am Feldweg angekommen, wollten die Schüler die Leinen natürlich am liebsten gar nicht mehr aus der Hand geben. Für die nun folgenden Spiele mit den Hunden war das allerdings nötig, denn es ging darum, einen Springparcour mit Söckchen zu absolvieren und die große Wanda durch einen abgesteckten Slalom zu führen. Die Schlangen, an denen die Kinder sich anstellten, fanden kein Ende – sie stellten sich kurzerhand wieder hinten an, wenn sie fertig waren 😉 Abgeschlossen wurde das sportliche Ereignis mit einem Wettrennen zwischen Kindern und Hunden. Welches Söckchen klar für sich entschied, während Wanda den zweibeinigen Teilnehmern den Vortritt lies.

Nachdem die Kinder die Hunde noch einmal zurück zur Schule führen durften, verabschiedeten sich die „Helfer auf vier Pfoten“-Teams herzlich von ihnen. Beide freuen sich schon darauf der Schule im nächsten Jahr wieder einen Besuch abstatten zu dürfen!


Annäherung in kleinen Schritten – Hundebesuch in der Krippe Regebogen

Auch in diesem Jahr waren die „Helfer auf vier Pfoten“ wieder in der Krippe Regenbogen in Altheim. An drei Tagen besuchten die Hunde Thommy, Eastwood, Sammy und Cayman die „Großen“ der Krippe, die nach den Sommerferien in den Kindergarten wechseln werden.

Es war wieder eine sehr herzliche Begrüßung in Altheim, Die Kinder hatten sich auch schon sehr auf den tierischen Besuch gefreut, und waren auch entsprechend neugierig. Unter anderem wurde zunächst also besprochen, was ein Hund so alles mit seiner Nase anstellt. Dass er gerne und viel und überall damit schnüffelt, wussten die Krippenkinder natürlich. Daher war dann auch schnell erklärt, warum man einen Hund beim Begrüßen erst einmal an der Hand riechen lassen sollte: Es ist seine Art, sein Interesse an uns zu zeigen. Gesagt, getan – alle durften das dann auch gleich einmal ausprobieren.

Nach der Klärung aller für die Kleinen wichtigen Fragen, rundeten verschiedene einfache und kindgerechte Übungen den Besuch ab, wie etwa einen Hund verkleiden oder ihm einen Ball zuwerfen. Sogar das an der Leine führen klappte schon richtig gut und so konnten alle eine kleine Runde durch den Garten drehen.

Die drei Vormittage waren für alle viel zu schnell vorüber, denn auch für die Teams der „Helfer auf vier Pfoten“ ist der Besuch in der Krippe Regenbogen immer ein besonders schöner Anlass.


Guten Mutes dabei – der „Helfer auf vier Pfoten“-Besuch in Sessenhausen

Gleich fünf „Helfer auf vier Pfoten“-Teams machten sich im September auf den Weg nach Sessenhausen, um die Kinder der Kita Kunterbunt zu besuchen: Kurt kam mit Boomer und Inge aus Neuwied, Heidi mit Colin aus Deesen, Kathrin mit Mia aus Neuwied und Ulrike mit Lan-tsho und Cameron aus Siershahn.

Es erwarteten uns dort ca. 20 schon ganz ungeduldige Kinder und es gab ein großes HALLO als sie die vielen Hunde empfingen. Da wir genügend Teams waren, haben wir die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt, damit sie die mit ihren Lehrern studierten „12 goldenen Regeln“ gut in die Praxis umsetzen konnten.

Zunächst setzten sich also die unterschiedlichen Teams mit ihrer Gruppe zusammen, um die Hunde vorzustellen. Einige staunten über den großen Cameron, vor dem sie doch etwas Respekt hatten. Lan-tsho und Collin schienen ihnen da schon zugänglicher, da sie nicht so groß waren.

Nach der Begrüßung zeigten wir den Kindern was man so alles für einen Hund braucht: Decke, Halsband, Leine, Leckerlies und Napf – der direkt auch mit Wasser gefüllt wurde, damit die Hunde etwas zu trinken hatten, während wir die „12 goldenen Regeln“ noch einmal durchsprachen. Schritt für Schritt übten wir, dass man z.B. zuerst den Halter fragen muss, ob der Hund gestreichelt werden darf oder, dass man nicht vor einem Hund wegrennt, da er ja schneller ist als der Mensch. Auch die Zähne der Hunde bekamen die Kinder zu sehen und einige mutige Kinder haben sie sogar angefasst. Das Leckerchen geben mit der flachen Hand hat unseren Hunden natürlich am besten gefallen!

Im Anschluss wurde dann noch das „Tücherspiel“ gemacht, um allen Kindern die Möglichkeit zu geben, näher an die Hunde heranzukommen und zum Ende gab es noch eine Kuschelrunde, bevor wir uns verabschieden mussten. Aber wir kamen ja in der nächsten Woche wieder.

Beim nächsten Besuch hatte Inge sogar ihre fünf Monate alte Hündin dabei – eine schöne Überraschung für die Kinder. Und da Cameron heute Geburtstag hatte, hielt man ihm ein Ständchen. Zum Entzücken aller bedankte er sich mit einem Diener.

Nach einer kurzen Wiederholung der „goldenen Regeln“ ging es nach draußen, wo die Kinder einen „Hände-Tunnel“ bildeten, durch den Hunde laufen sollten. Das still stehen erfordert schon ein bisschen Mut, vor allem, wenn so ein großer Hund wie Cameron an einem vorbeirennt. Aber es ging für alle in Ordnung und wir konnten unter viel Gelächter zum Hürdenspringen wechseln. Das allerdings war dann doch zu viel für einige der Kinder und sie ließen die Hürdenstangen fallen. Beim „An-der-Leine-führen“ waren sie aber wieder dabei und fädelten sich ruhig mit den Hunden durch den aufgebauten Parcours. Die Mutigeren stellten sich mit Kurt zusammen und ließen Boomer auf sich zu rennen, während Inge eine weitere Kuschelrunde anberaumte und ich die Kinder einen Ball werfen ließ, den Cameron zurückbrachte.

Und schon war auch dieser gelungene Einsatz zu Ende. Es wurden noch schnell die Urkunden verteilt und los ging es.

Ulrike Becker mit Lan-tsho und Cameron


Natürlich tierlieb – das Junior-Team-Sommerfest auf Gut Aiderbichl

Zum ersten Mal in Deutschland fand auf den zwei für Besucher geöffneten Gütern von Gut Aiderbichl das Junior-Team-Kinderfest statt. Hier dreht sich dann alles um Kind und Tier – es besteht auch die Möglichkeit, einen Junior-Tierpfleger-Kurs zu machen und ganz nah an Esel, Pony, Katzen und Hunde zu kommen.

So passte es auch sehr gut, dass die „Helfer auf vier Pfoten“ zum Kinderfest eingeladen worden waren, um den Kindern während des ganzen Tages die Gelegenheit zu geben, an einer Mitmachaktion mit den Helfer-Hunden teilzunehmen. So ging es an zwei Wochenenden erst nach Iffeldorf und anschließend nach Deggendorf.

Es waren wirklich zwei schöne Wochenenden und die angereisten Mensch-Hund-Teams wurden sehr herzlich von den Aiderbichler Mitarbeitern und Tieren aufgenommen. Für unsere Hunde war es schon etwas Besonderes, nicht nur auf Kinder zu treffen, sondern auch ganz nah an die Esel, Lamas, ein Kamel, Kühe, Schweine und Pferde heranzukommen und sie beschnüffeln zu können.

Viele Kinder fanden den Weg zu uns – und das sicher nicht nur, weil es bei uns auch einen Stempel für die Laufkarte zu holen gab. Es war immer etwas los und die Hunde wurden ausgiebig gestreichelt, gebürstet und an der Leine geführt. Sie konnten zeigen, wie man einen Hund richtig begrüßt und bekamen auch den einen oder anderen Ball zugeworfen. Gerade das Bürsten war sehr beliebt, denn viele Kinder hatten zuvor die Esel und Ponys gebürstet und konnten es dann direkt mit der Pflege unserer Hunde vergleichen.

Mit dabei waren die Hunde Ludwig, Eastwood, Thommy, Finnley, Daschuba, Cayman, Bandini und Asgard. Sie hatten viel Spaß auf Gut Aiderbichl in Iffeldorf und Deggendorf und haben so manche neue Freundschaft geschlossen.


Einladung zum Infotag für Hundehalter in Frankfurt, Hessen

  • Wann: Samstag, 21. Oktober 2017, 13.00 Uhr
  • Wo: 60528 Frankfurt (die genaue Adresse erhalten Sie bei Ihrer Anmeldung)

Themen:

  •     Vorstellung der Aktion „Helfer auf vier Pfoten“
  •     Voraussetzungen an das Mensch-Hund-Team
  •     Informationen zum Verhaltens- und Eignungstest
  •     Ablauf der Besuchsdienste in Kindergärten und Schulen
  •     Vorstellung der interessierten Mensch-Hunde-Teams

Teilnehmer:

Es sind alle Mensch-Hund-Teams, die an den „Helfer-auf-vier-Pfoten“-Besuchsdiensten teilnehmen möchten, herzlich eingeladen. Im Herbst 2017 ist ein weiterer Verhaltens- und Eignungstest für neue „Helfer-auf-vier-Pfoten“-Teams geplant. Wer an diesem Test teilnehmen möchte, muss mit seinem Hund am Info-Tag teilnehmen. Ebenso sind alle Interessierten, die sich einfach nur über die Aktion „Helfer auf vier Pfoten“ informieren möchten, an diesem Info-Tag willkommen (Teilnahme ohne Hund).

Voraussetzungen, um zum Eignungs- und Verhaltenstest zugelassen zu werden:

Hund

  •     Haftpflichtversicherung
  •     Mindestalter des Hundes: 15 Monate, Höchstalter: 9 Jahre
  •     Gesundheitsattest
  •     Gehorsamsprüfung (z.B. Begleithundeprüfung / VDH-Hundeführerschein, o.ä.)

Hundeführer

  • Mitglied im VDH (oder einem VDH-Mitgliedsverein wie z.B. Hundesportverein oder Rassezuchtverein) oder im DVG
  • Anmeldeschluss für die Teilnahme am Infotag: 09. Oktober 2017

Für Ihre Anmeldung wenden Sie sich bitte per E-Mail an: helferaufvierpfoten@royalcanin.com

Für die Zeitplanung: Die theoretische Veranstaltung wird ca. zweieinhalb Stunden dauern. Danach werden wir die Hunde der interessierten Hundeführer kurz anschauen (ca. 10 min. pro Hund).


Max & Co. beweisen einen guten Riecher für Grundschüler in Otterstadt

Unsere Mitmachaktion in der Herbstferienbetreuung der Grundschule Otterstadt

In der zweiten Woche der Herbstferien haben wir auf Einladung der Betreuung der Grundschule Otterstadt einen Projekttag rund um den Hund veranstaltet. Netterweise hatte uns der örtliche Hundesportverein, die Hundefreunde Otterstadt, seinen Platz für unser Vormittagsprogramm zur Verfügung gestellt.

Vor Ort waren Maria Archetti-Miemlier mit Max (Labrador), Frederike Alke mit Yumi (Boxer) und Christina Tylla mit Ally und Twix (beides Australian Shepherds).

Die Grundschüler waren zunächst ganz aufgeregt als sie auf den Hundeplatz kamen, weshalb wir als erstes einmal die „12 Goldenen Regeln im Umgang mit Hunden“ wiederholt haben. Als dann alle ein wenig zur Ruhe gekommen waren, durften sie mit den Übungen loslegen.

Für erste Kontakte mit den Hunden haben wir mit dem Tücher- und dem Würfel-Spiel begonnen. Zusammen mit Ally und Twix nahmen sich die Kinder im Anschluss einen kleinen Agility Parcours bestehend aus drei Sprüngen und einem Tunnel vor.

Nach einer kurzen Pause zeigt dann Max, was er mit seiner Nase so kann: Er hat ein Kind anhand eines Geruchsgegenstandes gesucht, ein sogenanntes „Mantrailing“. Zum Abschluss auf dem Platz durften die Kinder sich in einem Wettrennen mit Max, Twix und Ally messen. So konnten sie sehen, dass es keinen Sinn hat, vor einen Hund wegzurennen.

Nach der Mittagspause sind wir mit Max und Ally noch in die Schule gekommen, um die Urkunden zu verteilen. Unseren Projekttag beendeten wir dort dann, indem wir mit den Kindern noch ein kleines Wissensspiel in der Form von „1,2 oder 3“ mit den Kinder spielten.

Es hat ganz viel Spaß gemacht und die Zeit verging wie im Flug.

Wir bedanken uns bei den Hundefreunden Otterstadt für die tolle Gastfreundschaft und die Erlaubnis, den Platz zu nutzen. Außerdem bedanken wir uns herzlich für das tolle Geschenk von den Betreuern der OGS.


Sommerpause mit Hund – Besuch bei der Ferienbetreuung Starzach-Bierlingen

Anfang August, gleich zu Beginn der Sommerferien, waren die „Helfer auf vier Pfoten“ in der Grund-und Hauptschule in Starzach Bierlingen, um sich an dem dortigen Ferienprogramm zu beteiligen.

Monika Müller mit ihrem Shelti „Neela“ und ich, Helge, mit meinem Spitz „Mogli“ freuten uns schon auf den Besuch, da ich die Schule bereits von einem Besuch im Vorjahr kannte. Zudem arbeitet Silke Schlichter, ehemalige „Helfer auf vier Pfoten“- Kollegin in dieser Schule. Auch die Kinder saßen schon auf den Bänken vor der Schule und erwarteten uns mit Vorfreude.

Da es schon sehr heiß war an diesem Morgen gingen wir zunächst in ein Klassenzimmer. Bestens mit Kaffee und Butterbrezeln versorgt (vielen Dank nochmal dafür!), konnte es mit dem theoretischen Teil und unseren „12 Goldenen Regeln für den Umgang mit Hunden“ losgehen.

Die Kinder wussten bereits viel über Hunde, hatten aber auch viele Fragen, die wir gerne beantworteten. Wir besprachen einige der Regeln auch etwas genauer mit den Kindern, z.B. dass man Hunde nicht ärgern sollte, oder den Zähnen beim Spielen besser nicht zu nahe kommen sollte. Nicht, dass der Hund beim Spielen versehentlich in den Finger zwickt. Als die Kinder die Fangzähne unserer Hunde gezeigt bekamen, um den Grund zur Vorsicht besser zu veranschaulichen, waren sie dann schon sehr beeindruckt.

Anschließend gingen wir raus auf den schönen, großen Schulhof. Bei einem Wettrennen Kinder gegen Hunde wurde den Kindern dann auch klar, warum es überhaupt keinen Sinn macht, vor Hunden wegzurennen: Unsere Hunde waren immer schneller.

Der Kindertunnel durfte natürlich auch nicht fehlen. Es macht den Kindern einfach zu viel Spaß, die Hunde unter sich durchflitzen zu sehen. Neela apportierte später dann ihren Futterbeutel und beide Hunde liefen vorsichtig über die auf dem Boden liegenden Kinder – eine Kontaktübung, die ihnen hilft zu lernen ruhig zu bleiben. Zuletzt durften die, die wollten, unsere Hunde noch an der Leine führen, was den stolzen kleinen Hundeführern auch immer viel Freude macht.

Die Zeit verging wie im Fluge und zum Abschluss unseres Besuches verteilten wir noch Urkunden an alle Kinder.

So bleibt uns nur, uns für die tollen Geschenke zu bedanken. Auch uns hat der Besuch viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Liebe Grüße
Helge Weiss mit Mogli


Doch so nah! Hundebesuch der Oststadtschule II in Ludwigsburg

Ende Mai waren die „Helfer auf vier Pfoten“ dazu eigeladen worden, die beiden ersten Klassen der Oststadtschule in Ludwigsburg zu besuchen. Die Schüler hatten bereits einiges über den Hund und sein Wesen im Allgemeinen von ihren Lehrerinnen vermittelt bekommen. Doch an diesem Tag ging es darum, einen Hund und sein Verhalten einmal praktisch zu erfahren.

Also kamen am 30. Mai die beiden „Helfer auf vier Pfoten“-Teams Helge Weiss mit seinem Spitz Mogli und Thore Pils mit seiner Briardhündin Wanda in die Schule. Die beiden Vierbeiner machten schon von ihrem Auftreten und ihrer Erscheinung her ganz klar deutlich, dass Hunde unterschiedlicher nicht sein können. Zu Beginn des Besuchs wurde im Klassenzimmer aber zunächst noch einmal das Wissen der Kinder über die „10 goldenen Regeln im Umgang mit Hunden“ abgefragt und direkt mit Hund praktisch veranschaulicht. Im Zuge dessen konnten die Kinder den Hunden auch schon etwas näherkommen, z. B. beim Leckerli geben, beim Streicheln und Kämmen. Schnell erkannten sie, dass unsere Hunde gerne von Kindern umgeben sind.

Nachdem Wanda und Mogli sich nun lang genug ruhig verhalten hatten und alle Fragen der Kinder geklärt waren, stand einer kleinen gemeinsamen Aktivität auf dem Schulhof nichts mehr im Wege. Denn bei den spielerischen Übungen können die Kinder mit den Hunden ganz ungezwungen näher in Kontakt treten. Nachdem beide Hunde zunächst vorbildlich einen aus Kinderhänden bestehenden Tunnel durchlaufen hatten, bekamen die Erstklässler die Möglichkeit, die ohnehin schon offensichtlichen Unterschiede der beiden Hunde selbst zu spüren: Beide Hunde gingen nacheinander über die Beine der Kinder, wobei schon der Gewichtsunterschied zwischen der großen Briardhündin und dem kleinen Spitz deutlich wurde. Den Stolz und die Verwunderung darüber, dass man sogar Wanda hatte über die eigenen Füße laufen lassen können, ohne sie wegzuziehen oder sich dabei zu verletzen, war den Kindern auf das Gesicht geschrieben.

Leider ging auch dieses Mal die Besuchszeit viel zu schnell vorbei und mit dem Einläuten der Pause endete auch der Besuch der „Helfer auf vier Pfoten“.

Wir danken ganz herzlich für die Einladung und kommen gerne wieder!


Schönes Wetter, tolle Kinder, super Hunde – ein gelungener Besuch in Dingolfing

Auch im Oktober gibt es noch super schöne Tage – so bei dem Besuch in der Grundschule St. Josef in Dingolfing. Es war sommerlich warm als die Klasse die Hunde Ludwig, Tommy und Cayman im Pausenhof begrüßten. Die Theorie war flott besprochen, denn die Lehrerin hatte die Kinder bestens vorbereitet. Jetzt aber echte Hunde da zu haben – da waren alle aufgeregt.

Bei den gemeinsamen Übungen und Spielen hatten alle viel Spaß und jeder Schüler nahm so sein persönliches Highlight des Besuches mit nach Hause. Der Abschied, obwohl alle anschließend nach Hause durften, fiel natürlich nicht leicht. Daher versüßten die Teams das „auf Wiedersehen“ mit einer letzten Runde Hunde streicheln. Es waren zwei sehr schöne Stunden mit aufmerksamen und braven Kindern.

Categories: Einsatzbericht